Logo

2011: 50 Jahre Landeshymne. Ein Rückblick


2016: 175 Jahre Schweizerpsalm


Berner Münster
2011 feierte die Schweiz den 50. Geburtstag ihrer Nationalhymne. Dazu fanden zahlreiche Konzerte statt, u.a. in Bern, Zürich, Luzern, Wettingen, Bülach, Bäretswil und andernorts. Ueli Maurer (unser Foto), Bundesrat und Bundespräsident des Jahres 2011 schrieb zu den Konzerten: "Bei uns kommt die Initiative aus der Bevölkerung; engagierte Bürgerinnen und Bürger packen selbst an und stellen etwas Tolles auf die Beine. Das war schon damals so, als der Schweizerpsalm 1841 von Musikfreunden geschaffen wurde – und die schönen Jubiläumskonzerte beweisen, dass sich daran nichts geändert hat!"
Rede Ueli Maurer anl. des Jubiläumskonzertes in Bäretswil vom 12.11.11 unter download

Konzert Wettingen
Eine ganz besondere Bedeutung kam dem Jubiläumskonzert in der Klosterkirche Wettingen zu, denn im Kloster Wettingen verbrachte der Schweizerpsalmkomponist P. Alberik Zwyssig 20 Jahre seines Lebens. Hier schrieb er 1835 das Graduale "Diligam te Domine" und schuf damit, ohne es zu ahnen, die Melodie des Schweizerpsalms, der späteren Schweizerischen Nationalhymne. Unser Foto: Die Bridge Singers Würenlos (verstärkt), 4 Gesangssolisten – Monica Angelini, Veronika Huber, Thomas Leu, Ludovic Allenspach – , der Organist Stefan Müller und ein Instrumentalensemble unter der Leitung von Erwin Heusser bei der Aufführung der Messe mit dem Schweizerpsalm am Bettag, 18. September 2011 in der Klosterkirche Wettingen. Begeistert schreibt Joseph Müller-Büche, bis vor kurzem Glarner Kantonaldirigent und jetziger Präsident des Glarner Kantonal Gesangvereins:
"Ein grossartiges Konzert, stimmungsvoll, erhebend, schlicht grandios durften meine Frau Anna Maria und ich gestern in der Klosterkirche in Wettingen miterleben. Kompetente Akteure vom Orchester über die Sängerinnen und Sänger des Gemischten Chors, die grossartigen Darbietungen der Solistinnen und Solisten, und nicht zu vergessen, die sinnige und dabei sehr unterhaltsame Ansprache Christoph Blochers, und viele weitere auf irgendeine Art und Weise mitwirkende guten Seelen haben das Ihrige beigetragen zu dieser unvergesslichen und tief ins Herz eingedrungenen Feier. Ich wiederhole mich: Grossartig und erhebend – in steter Erinnerung verbleibend! Die vorgestellten Kompositionen von P. Alberik Zwyssig haben mit Sicherheit den Weg in die Herzen der vielen dankbaren Zuhörerinnen und Zuhörer gefunden. Neue, mir bisher noch unbekannte Seiten dieses interessanten Komponisten habe ich gestern entdecken dürfen. Ganz zu schweigen von der ausgezeichnet interpretierten und sehr wohlklingenden MESSE MIT DEM SCHWEIZERPSALM, welche einen immer wieder in eine andere, liebliche und fast verträumte Welt versetzt, eine Welt, welche in Wirklichkeit leider kaum mehr existent ist.... Ich danke, dass ich die Gelegenheit hatte, an diesem tollen Jubiläumskonzert mit dem anschliessenden feinen Nachtessen in tollem klösterlich angehauchten Ambiente, bei spannenden Gesprächspartnern am Tisch, teilzunehmen! In die wunderschönen Bearbeitungen und musikalischen Darbietungen ist so viel Positives, Spannendes und Attraktives eingeflossen. Das grosse Engagement hat den Weg in die Seele vieler, vieler Menschen gefunden. Das gibt es heute leider allzu selten! Ich werde Pater Alberik Zwyssigs Werk und die Messe mit dem Schweizerpsalm, wenn immer möglich, versuchen unter die Leute zu bringen, diese dafür zu sensibilisieren versuchen, sei es, dass sie diese Werke zur Aufführung bringen oder sie anlässlich von Konzerten und Gottesdiensten einfach geniessen mögen!"
Festansprache unseres Hauptsponsors Dr. Christoph Blocher unter "Download"
Foto: Mostafa Hammad

BR Ueli Maurer

In seiner Rede am Konzert des Singkreises Bäretswil-Bauma in der ref. Kirche von Bäretswil vom 12.11.11 betonte Festredner Ueli Maurer, wie die beiden Schöpfer der Landeshymne, Widmer und Zwyssig, mit dem Schweizerpsalm ein Zeichen der Versöhnung gesetzt hatten, das heute noch gelte. Er zeigte auch Verständnis für die Gegner der Landeshymne, doch unter den 600 begeistereten Zuhörerinnen und Zuhörern in der voll besetzten ref. Kirche Bäretswil fand sich wohl keiner von diesen, denn die gemeinsam als Abschluss des Konzertes dargebotene Hymne wurde mit grösster Begeisterung gesungen.
Rede Ueli Maurer unter download

Hauptprobe
Der Singkreis Bäretswil-Bauma während des Konzertes von Sonntag, 13.11. im Berner Münster.
Foto von Peter Schmid

Adrian Amstutz
"Wenn die erste Garnitur nicht antritt – ich bin bereit!" Auch für das Konzert vom 13. November um 17 Uhr im Berner Münster, hat sich die Gönnervereinigung Widmer Zwyssig um zahlreiche Rednerinnen und Redner bemüht, jedoch lauter Absagen erhalten, u.a. von den Bundesrätinnen M. Calmy – Rey, S. Sommaruga, D. Leuthard und anderen kompetenten Rednerinnen und Rednern, von denen sie eine Würdigung und ein Bekenntnis zur Landeshymne anlässlich deren 50. Geburtstages erwartet hätte. Nach all den Absagen hat die Gönnervereinigung Ständerat Adrian Amstutz angefragt, und er sagte in verdankenswerter Weise zu und schrieb humorvoll: "Wenn die erste Garnitur nicht antritt – ich bin bereit!"
Herzlichen Dank, Herr Amstutz!
In seiner Rede gedachte Adrian Amstutz des 170. Jahrestages der ersten Aufführung des Schweizerpsalms im Kreise des Textdichters Leonhard Widmer in Zürich am 14.11.1841.
Mit den Jubiläumskonzerten haben wir unmissverständlich klargestellt, dass unsere Konzerte mit Politik überhaupt nichts zu tun hatten. Selbst hartnäckigste Zweifler haben uns dies nach den Konzerten bestätigt, sogar Verantwortliche des Berner Münsters, die Adrian Amstutz ursprünglich als Redner ausladen wollten.

Pfarrer Ernst Sieber
Als Festredner hatte die Gönnervereinigung Widmer Zwyssig Vertreterinnen und Vertreter aller im Bundesrat vertretenen Parteien und weitere Persönlichkeiten angefragt. Trotz unerwarteter und unverständlicher Absagen ist es ihr gelungen, prominente Redner zu verpflichten, u.a. Dr. h.c. Ernst Sieber, Pfarrer (in Zürich).
In seiner mit einer gehörigen Prise Humor gewürzten Festrede im Fraumünster Zürich legte Pfarrer Sieber ein glühende Bekenntnis zur Nationalhymne ab.
Die Kollekten aller Konzerte waren für wohltätige Zwecke bestimmt, u.a. für die Sozialwerke von Pfarrer Ernst Sieber (unser Foto)

Pfarrer Ernst Sieber
a. Nationalrat Franz Steinegger, Festredner in Luzern.
Seine Rede ist unter "download" abrufbar

Fraumünster Zürich
Den Abschluss der Konzertreihe bildete ein Festgottesdienst in der Jesuitenkirche Luzern von Sonntag, 20. Nov. 2011, 17 h, mit der Festansprache von Franz Steinegger (Foto oben) und dem ganzen Konzertprogramm. Der Singkreis Bäretswil-Bauma unter der Leitung von Markus Stucki, mit seinen rund 80 Sängerinnen und Sängern, ein Orchester ad hoc sowie Gesangs- und Instrumentalsolistinnen und -solisten sangen und spielten im Laufe des Festgottesdienstes die "Messe mit dem Schweizerpsalm", die schon weit über 200 Aufführungen im In- und Ausland erlebt hat und auch schon in der Peterskirche Rom zur stürmisch gefeierten Aufführung gelangte, ausserdem das "Diligam te Domine" und das "Ave Maris Stella". Anschliessend hielt a. Nationalrat Franz Steinegger eine Jubiläumsansprache, die auf der Seite "download" abrufbar ist.. Zum Abschluss des feierlichen Anlasses erklangen Werke im Umfeld des Schweizerpsalms, zwei berührende Lieder von P. A. Zwyssig und seine humorvollen Variationen über einen Kühreigen, auch ein Lied auf ein Gedicht des Schweizerpsalmdichters Leonhard Widmer.

Siehe auch Seite "Jubiläen"

Unser Foto, aufgenommen von Dr. Giusep Capaul: Der Singkreis Bäretswil-Bauma unter der Leitung von Markus Stucki während des Luzerner Festgottesdienstes.

bülacher frauenchor
Weitere Konzerte im Zeichen des 50. Geburtstages der Landeshymne fanden am Sonntag, den 30. Oktober, 17 Uhr in der reformierten, und am Samstag, den 12. November, 20 Uhr, in der kath. Kirche Bülach statt. Auf dem Programm standen "Laudate Canticum" von P. Roth und die "Messe mit dem Schweizerpsalm" von Zwyssig/Spörri. Unser Foto: der bülacher frauenchor (bf), der das Konzert in Zusammenarbeit mit "MannSingt" (nächste Foto) durchführt.

Männerchor Bülach
Der Männerchor Bülach - "MannSingt" - mit seinem Dirigenten Jürg Tobler


Männerchor Bülach
Im Rahmen eines Benefizkonzertes gedachte in der ref. Kirche Suhr AG am 30.10.11 um 19 Uhr die oekumenische Chorgemeinschaft Suhr - Gränichen - Hunzenschwil - Staufberg des 50. Geburtstages der Landeshymne, u.a. mit der "Messe mit dem Schweizerpsalm".
Unser Foto: der verst. Kirchenchor Staufberg


Konzertf. Wettingen
Als Motto für den Konzertführer des Konzertes in Wettingen vom 18.9.11 diente symbolischerweise eine Aufnahme der Klosterkirche Wettingen, die beim Geläute der Klosterglocken anlässlich des 200. Geburtstag von P. A. Zwyssig (17.11.08) entstanden ist. Das damalige Geläute kam auf Initiative der Gönnervereinigung Widmer Zwyssig Zürich zustande.

Rigi
Bei der Suche nach einem Motto für den Konzertführer, die CD (Dez. 2011) und die Flyers (Seite download) der weiteren Konzerte (12.11. Bäretswil, 13.11 Bern, 18.11 Zürich, 20.11 Luzern) spielte Meister Zufall den Organisatoren den "Schnappschuss" des Luzerner Landwirts Peter Vogel zu: Sonnenaufgang über dem Rigi, eine morgendliche Aufnahme vom 30.10.2010: "Trittst im Morgenrot daher…"

Buochs
Am Sonntag, den 13. November 2011 fand in der kath. Pfarrkirche St. Martin Buochs NW um 9.30 Uhr ein Festgottesdienst zu Ehren des Kirchenpatrons und zum 50. Geburtstag der Landeshymne statt. Zelebrant des Festgottesdienstes, in deren Verlauf die Schweizerpsalmmesse aufgeführt wurde, war Pfarrer Joseph Zwyssig, ein Nachkomme jener Familie, der auch der Schweizerpsalm-komponist P. Alberik Zwyssig entstammt. Die musikalische Leitung lag in den Händen von Rudolf Zemp.
Begeistert schrieb Pfarrer Zwyssig nach der Aufführung: " Die Aufführung der "Missa Wettingensis" durch unseren Kirchenchor am Patrozinium unserer Pfarrkirche, am 13. November 2011, war absolut beeindruckend und grossartig! Unser Dirigent Rudolf Zemp hat unseren Chor zu einer Spitzenleistung motiviert! Ganz viele Leute haben mich nach diesem Festgottesdienst auf diese Messe angesprochen und ihr Lob, ihre Anerkennung und ihren Dank ausgesprochen."

Messe
Am 6. Mai 2011 fand in der Peterskirche zu Rom die Vereidigung der neuen Schweizer Gardisten statt. Ehrengast war dieses Jahr der Kanton Freiburg. Die offizielle Delegation der Freiburger bestand aus Vertretern des Staatsrates und der Präsidentin des Grossen Rates, der Staatskanzlerin und der Generalsekretärin des Grossen Rates. Eingeladen waren auch Mitglieder der Gönnervereinigung Widmer Zwyssig Zürich.
Im Anschluss an den Gottesdienst begrüsste Papst Benedikt XVI persönlich die neuen Gardisten und ihre Familien.
Da die päpstliche Schweizergarde wünschte, dass sich die Jugend an den Festlichkeiten beteiligt, hat der Staatsrat den Chor St. Michel eingeladen, der im Festgottesdienst (unser Foto), welcher der Vereidigung vorausging, unter der Leitung von Philippe Savoy die "Messe mit dem Schweizerpsalm" aufführte. Begeistert schreibt unser Mitglied Urs Schoeck, der bereits die erste Aufführung der Messe in Italien 2010 initiiert hat: "Sono molto entusiasto sulla esecuzione della Messa per mezzo del Coro giovanile St. Michel, Fribourg dal 6 Maggio di quest’anno nella Chiesa di San Pietro a Roma per il motivo del Giuramento delle nuove guardie della Guardia Svizzera Pontificia."
Weitere Informationen unter www.guardiasvizzera.va / Links
Unter Videos ist das Video mit dem "Agnus Dei" aus der Schweizerpsalmmesse abrufbar, welches einen besonders tiefen Eindruck hinterliess, da es die Melodie des Schweizerpsalms zu den Worten "Dona nobis pacem" besonders hervorhebt.

Choeur St. Michel
Der "Choeur St. Michel Fribourg" war für die musikalische Umrahmung des Gottesdienstes besorgt. Auf der Seite Videos ist das Agnus Dei aus der Messe mit dem Schweizerpsalm abrufbar.

Olivier Curty
Olivier Curty, Staatsrat und Vizekanzler des Kantons Freiburg schrieb zur Schweizerpsalmmesse und ihrer Aufführung in Rom: "Ich gratuliere Ihnen herzlichst für dieses wunderbare Werk und bin überzeugt, dass seine Aufführung am 6. Mai im Petersdom wahre Begeisterungsstürme auslösen wir."
Weitere Informationen zur Vereidigungsfeier unter www.guardiasvizzera.va / Links

Gerhard Fischer
Gerhard Fischer, Kantonsratspräsident Zürich 2010/11: "Anlässlich des Gesellschaftlichen Anlasses des Kantonsrates Zürich am 6. September 2010 habe ich den Singkreis Bäretswil-Bauma zur Aufführung eines Teils der Messe mit dem Schweizerpsalm eingeladen. Der Nachhall und die Wirkung des Gehörten war beeindruckend und bewegend. Die Kraft von Text und Ton dieses Werkes hat viele Menschen über die Parteigrenzen hinweg berührt und seine Wirkung nicht verfehlt. Auch heute noch darf es immer wieder geschehen, dass dieses Werk die Seele auf einer tieferen Ebene wachrüttelt und empfänglich macht für die Dimensionen unseres einzigartigen Zufluchtsortes. Wer ist wie unser Gott, der die Menschen bis heute über alles liebt und in seinen Dienst stellt? Diese Entdeckung wünsche ich noch vielen Menschen, auch ganz besonders in den bevorstehenden Jubiläumskonzerten."

Peter W. Müller
Peter W. Müller freut sich über die Aktivitäten um den Schweizerpsalm. Schon öfter hat er das "Diligam te Domine" gesungen, auch im Kloster Wettingen, wo es entstanden ist. Er ist Mitglied des Kirchenchors St. Anton Wettingen und hat die Messe mit dem Schweizerpsalm schon mehrmals gesungen. Diesmal möchte er das Konzert, auf das er sich sehr freut, bewusst als Zuhörer geniessen. Er schreibt: "Bezüglich der Nationalhymne steht meines Erachtens ein Grundgedanke etwas im Schatten: So lange es ein Land, eine Nation noch fertig bringt, eine Hymne zu haben, in welcher die Leute aufgefordert werden, Gott anzurufen und die zum Gebet auffordert ("betet, freie Schweizer, betet") ist es um deren Grundwerte noch immer gut bestellt. Die Aversionen gegen den "schwülstigen" Text der Hymne, was offenbar manche stört, die den lyrischen Text nicht umsetzen können, könnte man vielleicht damit parieren, dass man die Aussage auf die persönliche Ebene transponiert. Zum Beispiel so: Wer hat in seinem Leben nicht schon einmal einen "wilden Sturm" erlebt oder ein "Morgenrot" nach einer Krise. Könnte man dies nicht ansehen als versöhnlichen Fingerzeig des "Schicksals", der "höheren Macht über uns" oder wie die Leute alle das Phänomen "Gott" heute nennen, nur um nicht als unmodern zu gelten. (Wer kann schon mit einem Frühlingsgedicht von Mörike oder wem auch immer noch etwas anfangen, wenn "blaue Bänder durch die Lüfte flattern". Es ist uns sehr vieles an Wissen und Gefühlen "ausgetrieben" worden. Und doch haben wir nichts dazu gelernt wie die aktuelle Situation in den Finanzmärkten zeigt!"

Komitee
Das Organisationskomitee der Jubiläumskonzerte "50 Jahre Landeshymne" bei einer Sitzung im Frühjahr 2011 in Bäretswil ZH, v.l.n.r.: Markus Stucki, Dirigent des Singkreises Bäretswil-Bauma mit Gattin Evelyne, Hansruedi Jöhr (OK-Präsident), Janine Scherrer , Daniel Meier, Präsident des Singkreises Bäretswil-Bauma .

ref. Kirche Meilen
3. April 2011. Mit einem Gottesdienst, einer musikalischen Matinee und einer Ausstellung gedachte Meilen des 50. Geburtstages des Schweizerpsalms, der vor 50 Jahren provisorisch und vor 30 Jahren definitiv zur Schweizerischen Landeshymne erkoren wurde. Das Gedicht "Schweizerpsalm" schrieb der Meilemer Leonhard Widmer im Jahre 1840. P. Alberik Zwyssig passte es 1841 seinem 1835 in Wettingen komponierten Graduale "Diligam te Domine" an.
Unser Foto: Der Motettenchor der Kantorei Meilen unter der Leitung von Aurelia Pollak und der Solistin Andrea Suter bei seiner hervorragenden Interpretation der Kantate "Wer nur den lieben Gott lässt walten" von Felix Mendelssohn – Bartholdy. Ein weiteres Glanzlicht setzte Andrea Suter mit dem "Tu virginum corona" aus dem "Exultate jubilate" K.V. 191 von W.A. Mozart.
Den Abschluss der Matinee bildete die Messe mit dem Schweizerpsalm.

Walter J. Erni
„Ich freue mich, dass die Gönnervereinigung Widmer Zwyssig Zürich am diesjährigen Eidgen. Bettag in der Klosterkirche zum Jubiläum "50 Jahre Schweizer Hymne" ein Jubiläumskonzert veranstaltet. Ich heisse alle Mitwirkenden herzlich willkommen und freue mich, sie im Anschluss an das Konzert im Brudersaal des Klosters und im Ritter Heinrich Saal des Gasthauses Sternen bewirten zu dürfen“. Walter J. Erni, Wirt zum ehemaligen "Weiberhaus" (Haus für die weiblichen Angestellten des Klosters), dem heutigen "Gasthaus Sternen", dem ältesten Gasthaus der Schweiz.www.sternen-kloster-wettingen.ch

Kenny Eichenberger
Kenny Eichenberger, Unternehmer: "Es ist wichtig, dass wir uns in der heutigen Gesellschaft wieder besinnen auf Werte wie Achtung und Respekt, sowohl im gegenseitigen Umgang als auch der Schöpfung gegenüber. Wir dürfen stolz sein auf unsere Landeshymne, denn sie bekräftigt uns, diesen Werten Sorge zu tragen. Ich beglückwünsche die Gönnervereinigung Widmer Zwyssig zu ihrer begrüssenswerten Initiative." www.kennys.ch

Egon Schwarb, Rudolf Meyer
Stefan Müller, der Pianist und Organist unseres Konzertes vom 18.9.11 in der Klosterkirche Wettingen organisiert 2011 eine Konzertreihe mit Orgelwerken von J.S. Bach, Jehan Alain, H.L. Hassler, Joh. Pachelbel, W.A. Mozart und J.L. Krebs . Dabei kommt auch der Schweizerpsalm – seit 50 Jahren unsere Nationalhymne - zu Ehren. Namhafte Organisten wie Egon Schwarb (links) und Rudolf Meyer (rechts) sowie Stef Tuinstra improvisieren dabei über den Schweizerpsalm. Stefan Müller selbst interpretierte die Phantasie über den Schweizerpsalm des St. Galler Domkapellmeisters G. E. Stehle am 25.9.11

Orgelsommer
Am 25.9.11 beschloss ein grossartiges Abschlusskonzert die sommerliche Konzertreihe von Orgelmusiken, diesmal mit Werken von Jos. Haydn, Hugo Distler, Max Reger, dazu Werke von Heinrich Schmelzer, Biagio Marini, Joh. Pachelbel u.a. mit barocken, improvisierten Verzierungen. In bleibender Erinnerung bleibt die meisterhaft interpretierte Sonate für Violine und Continuo in e-moll, BWV 1023 von Joh. Seb. Bach. Den Abschluss bildete ein Meisterwerk von G.E. Stehle, die Fanatasie über "Trittst im Morgenrot daher", ebenso meisterhaft interpretiert vom Organisator der Konzertreihe, Stefan Müller. Unser Foto v.l.n.r.: Regula Keller, Stefan Müller, Seline Keller, Alice Uehlinger, Martin Pirktl.

Kirchenchor Weinfelden
Anlässlich des Kirchenklangfestes "cantars" 2011 gedachte der Kirchenchor Weinfelden am 21. Mai 2011 in der ref. Kirche Amriswil mit einer Aufführung der Schweizerpsalmmesse nicht nur des 50. Geburtstages der Schweizerischen Landeshymne, sondern feierte auch "135 Jahre Kirchenchor Weinfelden" und das 45. Dienstjubiläum seines Dirigenten Franz Feldmann, der ein sehr ansprechendes Programm zusammengestellt hatte.